Dacheindeckung aus Schilfrohr

Die wohl bekannteste Anwendung findet das Schilf als Material zur Dachdeckung von „Reetdächern” (norddeutsch für Schilfdach). Die Menschheit begriff schon früh, dass Schilfrohr als Wasserpflanze über einen Wasser abweisenden Aufbau verfügt und dadurch als Dachmaterial lange haltbar ist. Dazu kommen die guten Dämm- und Abdichtungseigenschaften. Die ersten sesshaften Menschen begannen in mit Reet bedeckte Hütten überzusiedeln und setzten ihrem Nomadendasein ein Ende. Dieser revolutionäre Schritt stellte einen enormen Fortschritt dar, weil die Menschen weniger abhängig von der Umwelt wurden. Schilfrohr wurde damals und heute vor allem aufgrund seiner langen Haltbarkeit verwendet. Die Lebensdauer eines Reetdaches ist jedoch nicht nur von dem Deckmaterial abhängig, sondern ist eng mit der handwerklichen Ausführung verknüpft. Eine wichtige Rolle für die Haltbarkeit eines Reetdaches spielt z.B. dessen Neigungswinkel. Ideal ist ein Neigungswinkel von > 45°. Bei Einhalten dieser Norm kann anfallendes Regenwasser einfach von Halm zu Halm tropfen und es reicht eine relative geringe Schichtdicke des Schilfrohres. Reet kann nach seinem Herkunftsland unterschieden werden, da die unterschiedlichen klimatischen Bedingungen sich auf das Wachstum des Schilfrohrhalmes auswirken. So ist der Halm aus der Türkei besonders hart und hat einen goldgelben Farbton. Das Reet aus Rumänien überzeugt durch seinen besonders dünnen Halm und der trotzdem vorhandenen Härte. Das Schilf aus Ungarn ist mittelhart bis hart. Das polnische Reet zeichnet sich durch einen niedrigen Preis aus und eine Weichheit des Halmes, die keine qualitativen Einbußen auf die Haltbarkeit hat. Nicht vergessen darf man in dieser Kategorisierung das Schilfrohr aus Asien oder spezieller aus China. Es hat einen dünnen Halm und ist vergleichbar mit dem ungarischen Schilfrohr.
Um Schilf mit der besten Qualität zu liefern, hat beispielsweise das Unternehmen Hiss Reet eigene Produktionsgesellschaften in Rumänien und in der Türkei. Zudem gibt es in Ungarn und Polen ein sicheres Zulieferernetzwerk.

Überprüfung der Reetqualität

Generell sollten einige Anforderungen an Reet beachtet werden. Das Schilfrohr sollte einen gelben bis braunen Farbton haben und auch bei leichter Biegung nicht gleich zerbrechen. Des Weiteren sollte der Halm eine gewisse Härte haben, die durch das Zerdrücken des Stoppels erfühlt werden kann.
Die Bunddicke eines Reetbundes ist zu beachten und sollte 60 cm im Umfang betragen. Hierbei sollte beachtet werden, dass der Bund nicht übermäßig viel Krummrohr oder Altrohr enthält. Der Bund aus Schilfrohr darf nicht schimmelig sein und nur oberflächlich Feuchtigkeit enthalten. Im Innern des Reetbundes sollte keine Feuchtigkeit oder Nässe vorhanden sein. Die Länge eines Reetbundes hängt von der Stärke des Schilfrohres ab. So ist ein etwa 6 mm starker Halm 1,5 m lang, ein bis zu 9 mm starker Halm 1,8 m lang und ein 2,3 m langer Halm bis zu 12 mm stark.

Hiss Reet liefert seine Qualitätsware direkt mit einem Lastzug an, der bis zu 300 qm Dachfläche transportieren kann. Bei Regen wird die Ware abgedeckt und kommt somit trocken auf der Baustelle an.

In Zeiten der Ökologisierung ist es sinnvoll, auf naturnahe Produkte mit langfristiger Haltbarkeit und einfacher Entsorgung zu setzen.

Weitere Informationen über Naturbaustoffe erhalten Sie bei Hiss-Reet.de